iPhone 6 mit NFC – Ja, nein, vielleicht

Center for NFC Management

Apple ist einer der wenigen Smartphone-Hersteller, der bislang kein Modell mit NFC-Technologie im Programm hat. Mit dem nächsten iPhone, das voraussichtlich im September auf den Markt kommt, könnte sich dies nun ändern. Da Apple nach wie vor eine Sonderstellung unter den Handy-Produzenten einnimmt und Innovationen aus Cupertino in der IT-Branche immer aufmerksam verfolgt werden, wäre es auch für das NFC-Ökosystem gewiss nicht von Nachteil, würde Apple mit dem nächsten iPhone seine NFC-Politik ändern.

Das iPhone 6 kommt mit NFC, garantiert!

NFC ist nicht die einzige Technologie, mit der am POS mobil bezahlt werden kann. Für das Marketing wiederum hat Apple mit iOS 7 und iBeacon eine tolle BLE-Applikation ins Portfolio aufgenommen, die Push-Werbung direkt auf die Handys der Kunden aussteuert. Von einem High End-Smartphone kann man allerdings erwarten, dass es dem Anwender alle aktuell verfügbaren Schnittstellen anbietet, ganz egal, für was er die Technologie schlussendlich benutzt. Ob Apple später zusätzlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 296 weitere Wörter

Gigaom

Samsung introduced the world to the new Galaxy S III on Thursday, showing off what some may find to be incremental hardware upgrades over the prior Galaxy model. Indeed, many of the specifications are on par with other high-end handsets currently available thanks to the 1280 x 720 display, support for NFC and high definition video recording. The new Samsung Exynos quad-core chip, however is already proving to be a winner when it comes to early benchmarks.

Still, I noticed that while Samsung showed off new hardware yesterday, it spent just as much time, if not more, focusing on new software features that improve the user experience. To that end, Samsung published a video on Friday to show some of these, which are nice touches that I think users will appreciate. Missing is a demo of S Voice, but if you’ve seen Siri demonstrated on an iPhone (s…

Ursprünglichen Post anzeigen 102 weitere Wörter

Blackberry Mobiltelefon über NFC Tags automatisieren

Blackberry NFC fähige Mobiltelefone können jetzt auch automatisiert werden. Dabei hält man sein Blackberry Mobiltelefon über einen präparierten NFC Tag und löst damit die Automatisierung aus.

Benötigt wird dazu folgendes:

  • NFC-enabled BlackBerry Mobiltelefon:
    BlackBerry® Bold™ 9900/9930 oder 9790 smartphone, BlackBerry® Curve™ 9350/9360/9370
  • ShortcutMe app für BlackBerry
  • NFCShortcuts app für BlackBerry

Aussehen tut das ganze dann wie folgt:

Versuchsbericht Resonanz und Eigenfrequenz

1. 1 Aufgabenstellung

Der erste versuch besteh aus der Bestimmung der Eigenfrequenz eines ungedämpft schwingenden Drehpen- dels und der Feststellung, dass die Eigenfrequenz nicht von der Auslenkung des Rades abhängig ist. Im zweiten Versuch sollten wir versuchen, mithilfe der Messung, den Nachweis zu erhalten, dass die Drehfre- quenz linear abhängig von der Motorspannung ist. Die Gleichung für die Drehfrequenz soll in Abhängigkeit von der Motorspannung sein.

Am Ende sollten wir die Resonanzkurve für eine definierte Dämpfung von 0,1A, 0,3A und 0,5A des Stromes im Dämpfungsmagneten zeichnen.

1.2 Messgeräte und Hilfsmittel

• Drehpendel mit Erregermotor und Wirbelstrombremse • 1 Stoppuhr • 2 Netzgeräte • 2 Vielfachmessinstrumente

• 7 Verbindungskabel

1.3 Parameter

Zeit Periodendauer Eigenfrequenz Erregerfrequenz Motorspannung Stromstärke

1.4 Versuchsprinzip

t in s T in s

feigen in Hz ferr in Hz

U in V I in A

Jeder Körper hat eine Eigenfrequenz, bei der er die größtmöglichen Amplituden erreicht. Die Ursache für die Schwingung wird als Erregerfrequenz bezeichnet. Eine Eigen- oder Resonanzfrequenz kann zu Extremsituatio- nen führen, diese ist von den Phasen und der Erregerfrequenz abhängig. In der Technik ist es daher sehr wichtig, die Erregerfrequenz und die Resonanzstelle eines Körpers zu kennen, sowie die Auswirkung einer Dämpfung auf den Körper.

1.5 Versuchaufbau

Die Grundlage des Versuchaufbaus ist ein Pohlsches Drehpendel, dieses ist ein kugelgelagertes Rad aus Kupfer, an dessen Achse eine Spiralfeder befestigt ist. Über ein Pleuel ist das zweite Ende der Feder mit der Kurbel eines Motors verbunden. Wird das System bei ausgeschaltetem Motor angestossen, so führt es freie Drehschwingun- gen aus.

Was sind Smart Poster?

Smart-Poster sind interaktive Druckprodukte die eine Link des gedruckten Poster mit einer Online-Kampagne verbindet. Verbraucher mit NFC enabled Mobiltelefonen halten ihr Mobiltelefon einfach an das Poster oder das Plakat und werden so Hinweise abrufen. Beispielhaft die Kontaktinformationen Kontaktinformationen, öffnungszeiten, Bewertungen und vieles mehr. Zu diesem Zweck ist im Smart Poster ein RFID Bauteil genauer gesagt ein NFC-Tag integriert, diser wird über Funkwellen vom Reader in den meisten Fällen ein Telefon ausgelesen. Der NFC-Tag im Plakat braucht keine eigene Energiequelle die benötigte Energie erhält er durch das Magnetfeld des Lesegeräts.

Der Interessent Kunde möchte mehr über ein beworbenes Produkt erfahren. hinzu hält er sein NFC-fähiges Smart-Phone an die gekennzeichnete Fläche des Smart-Posters.

Das Smart-Poster überträgt dann drahtlos per Funk die auf dem im Plakat integrierten RFID-Chip gespeicherten Hinweise auf das Mobiltelefon. Der Verbindungsaufbau und die Datenübertragung geschieht innerhalb von Sekundenbruchteilen.

Auf dem RFID-Chip, auch NFC-Tag genannt, können vielfältige Informationen gespeichert werden. Darunter Geo-Informationen für Location-Based-Services, Einfacher Text, zum Zum die Öffnungszeiten eines Ladenlokals.

Was sind Smart Poster

Smart-Poster sind interaktive Drucksachen die eine Verknüpfung des gedruckten Plakats mit einer Online-Kampagne verbindet. Kunde mit NFC enabled Handys halten ihr Handy schlicht an das Poster oder das Poster und können so Hinweise abrufen. Beispielhaft die Anschrift Adressen öffnungszeiten, Bewertung und vieles mehr. Zu diesem Zweck ist im Smart Plakat ein RFID Bauteil genauer gesagt ein NFC-Tag integriert, diser wird über Elektromagnetische Wellen vom Reader in den meisten Fällen ein Mobiltelefon ausgelesen. Der NFC-Tag im Poster benötigt keine eigene Energiequelle die braucht Energiequelle erhält er durch das Magnetfeld des Lesegeräts.

Der Interessierte Käufer möchte mehr über ein beworbenes Produkt erfahren. hinzu hält er sein NFC-fähiges Smart-Phone an die gekennzeichnete Fläche des Smart-Posters.

Das Smart-Poster überträgt dann drahtlos per Funk die auf dem im Poster innovativen RFID-Chip gespeicherten Hinweise auf das Mobiltelefon. Der Verbindungsaufbau und die Datenübertragung geschieht innerhalb von Sekundenbruchteilen.

Auf dem RFID Bauteil auch NFC-Tag genannt, haben vielfältige Informationen gespeichert werden. Darunter Geo-Informationen für Location-Based-Services, Einfacher Text, zum Zum die Öffnungszeiten eines Ladenlokals.